Aktuelles Hintergrund
01. Juli 2012

Der "Bayrische Hias": Wunderbare Stunden unter Freunden

Am Montag den 4. Juni 2012 besuchte der "Bayrische Hias" mit seinem Musikerkollegen und Freund Thomas Bielmeier die Lebenshilfe in Lindenberg.

Vormittags bei einem Werkstattrundgang erkundigten sich die Gäste über die Arbeit, die in den Lindenberger Werkstätten stattfindet. Schon da zeichneten  ganz nette Begegnungen und Gespräche einen Weg zu dem Gstanzl-Singen am Nachmittag.

Franz Huber, so heißt der Bayrische Hias im wirklichen Leben, knüpfte die ersten Beziehungen, die er dann bei der nachmittäglichen Darbietung in der Cafeteria auf wunderbare Weise umfunktionierte zu Gstanz'l, die ermutigten, wertschätzten, den Teamgeist untermauerten und allen einfach viel Freude machten. Über die "Obrigen" wurde dann auch mal ein bißchen hergezogen, da freute man sich doch auch recht schelmisch. Schon bei der Begrüßung schätzte er die Mannschaft als neue Freunde, die er gewonnen hat. " Ich fühle mich wie bei guten Freunden zu Besuch" sagte er nicht nur, sondern besang er auch die Begegnung die ganz neu entstanden ist.

Wunderbar berührend war es für die einzelnen betreuten Mitarbeiter, als sie persönlich besungen wurden, mit Wertschätzung für die tolle Arbeit, die sie leisten, und mit viel Liebe, Herzlichkeit und freundschaftlicher Anerkennung. Mit seinem bayrischem Charme und verschmitztem Lächeln eroberte er die Herzen der Mitarbeiter.

Für das ganze Lebenshilfe-Team war der Nachmittag ein ganz Besonderer.

Die Resonanz am nächsten Tag: viele der betreuten Mitarbeiter bei mir im Büro, unterwegs auf dem Gang, im Foyer, sie bedanken sich alle, tief berührt, wie ich sehe, teils sogar mit Tränchen der Rührung in den Augen, für diesen schönen Tag gestern.

Danke, lieber Hias und lieber Thomas, für diesen schönen Tag!

 

Monika Illerhaus