Rainhaus Hintergrund

Historie des Rainhauses

1586 als Quarantänestation für Epidemiezeiten von Hans Furttenbach erbaut. Wenn in Familien die Pest ausbrach, wurden gesunde Familienmitglieder einquartiert – 40 Tage lang, bis sie als rein galten. Daher sein ursprünglicher Name „Reinhaus“.

1628 Während der Pestepidemie wurde es als „Pfleghaus“ bezeichnet.

1792 – 1815 Während der Napoleonischen Kriege diente das Rainhaus als Militärlazarett.

1805ist das Rainhaus im Besitz des Hospitals.

1808/1809 wird es als Armenbeschäftigungshaus bezeichnet. Der Tuchmacher Kern, bzw. nach weiteren Recherchen Joseph Renn aus Tettnang lässt Webstühle als Erwerbsmöglichkeit für die Armen aufstellen.

1820 Kauf durch die Stadt Lindau, Nutzung als Krankenhaus.

1868 als Schulhaus genutzt.

1868 bis 1872 Umbau zu Wohnungen, Nutzung des Rainhauses als „Armenhaus“.

1901: Rückkauf durch die Stadt Lindau, Vermietung als Sozialwohnungen

2014: Die Lebenshilfe übernahm das Haus von der Stadt Lindau und plant inklusives Wohnen in 17 Appartements.
 

Eine ausführliche Beschreibung auf der Seite des Rainhaus-Vereins

Baufortschritte können Sie ebenfalls auf der Seite des Vereins "Kulturerbe Rainhaus e.V." finden

Zum Thema
Das Rainhaus vor der Renovierung